frisch eingetroffen 2016 | Dokumentation

06. Februar 2017

frisch eingetroffen ist eine Plattform, mit der wir uns seit 2002 jungen Künstler *innen, progressiven Ansätzen, dem Experiment und kritischen Diskursen widmen. Es gehört zu unserem Selbstverständnis, nicht nur das Gezeigte konstruktiv zu hinterfragen, sondern auch unsere eigene Arbeit, die Strukturen und Kontexte, die wir schaffen, zu prüfen und immer wieder neu zu denken. Deshalb haben wir dieses Jahr uns, die eingeladenen Künstler *innen, und die Zuschauenden mit dem Titel what works gefragt: Wie funktioniert  Performance außerhalb des Kunstraums? Wie lassen sich für die Bühne konzipierte Arbeiten außerhalb ihres „Habitats“ umsetzen und wie verändern sie sich dadurch? So wollten wir uns neu in Beziehung setzen zu den Räumen, in denen wir Kunst machen, zeigen oder sehen. Es ging uns also nicht darum, Kunst einfach an „ungewöhnliche Orte“ zu bringen.